AGT – PalermoguideAGT – Palermoguide
Forgot password?

Internationaler Tag des Fremdenführers

„Es ist eine Veranstaltung organisiert vom WFTGA – World Federation of Tourist Guide Associations – und in Italien gefördert vom ANGT – Associazione Nazionale Guide Turistiche. Sie wurde im Jahr 1990 eingeführt mit dem Ziel, den Beruf und die von den Fremdenführern ausgeführte so wichtige Rolle bei der korrekten Verbreitung der Kenntnis des kulturellen, geschichtlichen, künstlerischen, sozialen und wirtschaftlichen Erbes des Territoriums, in dem sie arbeiten, zu fördern.

Die zahlreichen italienischen Fremdenführer stellen für einen Tag im Jahr ihre Kompetenz und ihre Professionalität ohne Bezahlung zur Verfügung mit dem Ziel, den Beruf des Fremdenführers und die Kulturgüter des Bereichs, in dem sie arbeiten, zu fördern, das wirkliche Öl Italiens, aber immer auf dem letzten Platz in den Staatsbilanzen; oft wird dabei versucht, auch gerade zugänglich gemachte neue Orte, die einen Besuch wert sind, einzubeziehen, die oft den Einwohnern selbst unbekannt sind.“

XXVIII Internationaler Tag des Fremdenführers

Die AGT Palermo zelebriert den Internationalen Tag des Fremdenführers, indem sie am Sonntag, dem 5. März (von 15 bis 18 Uhr) in der anglikanischen Kirche Holy Cross (Via Roma) gratis Führungen anbietet.

Die erhaltenen Spendengelder werden allesamt an @savethechildren Italien für den Notfall des Erdbebens im Zentrum Italiens gespendet werden https://www.savethechildren.it/emer…/terremoto-centro-italia

XXVII Internationaler Tag des Fremdenführers

AGT adoptiert die Kirche Santa Maria degli Agonizzanti

Errichtet nicht durch einen Zufall auf der Straßenachse, die vom Palazzo Pretorio (Rathaus), Sitz der städtischen Macht, zum alten Gefängnis der Vicaria führte, war die Kirche der Santa Maria degli Agonizzanti Sitz einer Bruderschaft, deren Mitglieder die Aufgabe übernahmen, die zum Tode Verurteilten in den Tagen vor ihrer Hinrichtung spirituell zu begleiten.

 

Das Altarbild des 18. Jahrhunderts zeigt die Jungfrau mit Kind mit der Absicht einem Verurteilten vor der Hinrichtung beizustehen.

XXV Internationaler Tag des Fremdenführers

AGT adoptiert den Palast der Post

Der XXV Internationale Tag des Fremdenführers war die Gelegenheit, das 20. Jahr im Bereich des Touristenempfangs zu feiern. Die Fremdenführer der AGT haben die Pforten des Palastes der Post in Palermo geöffnet (normalerweise für das normale Publikum geschlossen)

Im Verlauf der Veranstaltung hat die AGT eine Anerkennung an den Bürgermeister Leoluca Orlando und den städtischen Assessor der Kultur und des Tourismus Francesco Giambrone überreicht für ihr Engagement über Jahre hinweg für die Förderung und Verbreitung der Kultur sowie im Schutz und der Aufwertung des materiellen und nicht materiellen Erbes unserer Stadt, dies, da man bei ihnen die gleiche Liebe und die gleiche Leidenschaft erkannt hat, die die Fremdenführer für die Stadt nähren und für ihre Unterstützung im Kampf für die Bestätigung der Normalität im täglichen Leben.

 

Die Initiative hat die sozialen Projekte des Vereins JUS VITAE unterstützt.

XXIV Internationaler Tag des Fremdenführers

AGT heißt euch willkommen im Palazzo Comitini.

Zwei Ehrenhöfe, szenisch unterteilt von einem von Säulen getragenen Laubengang, lassen in den Palazzo Comitini ein, einstmals der prächtige Wohnsitz der Fürsten von Gravina.

Errichtet an der damals neuen Straße Maqueda, die geschaffen worden war, um den imposanten Wohnsitzen des lokalen Adels einen geeigneten Ort zu geben, ist der Palast ein Schrein, der kleine Schätze enthält, wie die sogenannten Porzellankämmerchen, kleine Räumlichkeiten, die zu einer intimen Konversation dienten und deren Wände durch dort eingefügtes Porzellan bereichert wurden.

Die Initiative hat die sozialen Projekte des Vereins JUS VITAE unterstützt.

XXIII Internationaler Tag des Fremdenführers

AGT adoptiert das Castello di Maredolce bzw. della Favara

Fawwarah (im Arabischen ‘Wasserquelle, die mit Ungestüm sprudelt, fast kochend’) ist der Name des qasr (‘Kastell’) des kalbitischen Emirs Gia’far, später vom normannischen König Roger in einen Palast umgewandelt, umgeben von einem künstlichen See, der vom Süßwasser der Quelle an den Hängen des Monte Grifone gespeist wird (daher sein Name ‘Maredolce’, mit dem später der Bau bezeichnet wird).

Vor wenigen Jahren restauriert, wurde das Castello di Maredolce von der AGT zum Anlaß des Internationalen Tag des Fremdenführers 2012 adoptiert.

Spuren von hydraulischem Stuck sind an der unteren Mauer des Gebäudes noch sichtbar, einst umspült vom Wasser des künstlichen Sees, in dessen Zentrum sich eine kleine Insel befand, auf der eine üppige Vegetation wuchs.

castello di maredolce
castello di maredolce
castello di maredolce
castello di maredolce

So erzählt von den Pflanzen auf der kleinen Insel im Zentrum des Sees der Dichter Abd ar-Rahman, genannt ‘il trapanese’ (der Mann aus Trapani), der während der Herrschaftszeit des Königs Rogers II. gelebt hat:

«…die Orangen, wenn sie auf der Insel reifen

sind Feuer, das auf Krisolitzweigen brennt

und Zitronen, die der Blässe des Geliebten ähneln

nach Nächten der Ferne und der Tortur…»

XXI Internationaler Tag des Fremdenführers

AGT adoptiert das neue Amtsgericht Palermos

AGT erläutert anläßlich des Internationalen Tag des Fremdenführers 2011 den Besuchern den Bereich und die Gebäude des Neuen Amtsgerichts, das wenige Jahre zuvor nach dem Entwurf des Architekten Sebastiano Monaco errichtet wurde. Gelegen in unmittelbarer Nähe zum alten Gerichtsgebäude, das in den 30er und 40er Jahren im mussolinischen Stil geschaffen wurde, beharren die neuen Gebäude auf den Gebäudeblöcken, die einst von dem alten Straßennetz des Viertels begrenzt waren. Die Verbreiterungen und die Plätze, die einst von Fahrzeugen benutzt wurden, sind zu Fußgängerzonen geworden, Treffpunkte, bereichert durch zeitgenössische Skulpturen und Installationen.

Gedenkplatz

Gewidmet der Erinnerung an die von der Mafia ermordeten Untersuchungsrichter für ihre im Kontrast zur organisierten Kriminalität stehenden Taten.

Der Gedenkplatz ist von Stufen umgrenzt, an deren oberster in Relief ihre Namen stehen.

Die Liste der Untersuchungsrichter, derer gedacht wird:

Pietro Scaglione – 5. Mai 1971

Cesare Terranova – 25. September 1979

Gaetano Costa – 6. August 1980

Giangiacomo Ciaccio Montalto – 25. Januar 1983

Rocco Chinnici – 29. Juli 1983

Alberto Giacomelli – 14. September 1988

Antonino Saetta – 25. September 1988

Rosario Livatino – 21. September 1990

Giovanni Falcone – 23. Mai 1992

Francesca Morvillo – 23. Mai 1992

Paolo Borsellino – 19. Juli 1992

XX Internationaler Tag des Fremdenführers

Heilige und Kaufleute der Loggia

Der Rundgang dreht sich um die Entdeckung der Loggia delle Nazioni, einem historischen Viertel der Stadt Palermo, wo sich aufgrund der Nähe zum Hafen bereits im dreizehnten Jahrhundert Kaufleute aus Genua, Pisa, Lucca, Katalonien und Amalfi niedergelassen hatten aufgrund ihrer Handelsaktivitäten. Wenig ist geblieben von den zahlreichen Warenlagern, Magazinen, Kirchen und Kapellen, die von diesen Gemeinden errichtet wurden, aber durch die Besichtigung der noch erhaltenen Sakralgebäude und den in ihnen erhaltenen Kunstwerke rekonstruiert der Rundgang eine intensive Handelszeit der Stadt.

XIX Internationaler Tag des Fremdenführers

AGT adoptiert das Haus Florio

franca florio

Franca Jacona di San Giuliano wurde 1873 in Palermo geboren.
Sie war die einzige Tochter des Barons Pietro Jacona di San Giuliano und von Costanza Notarbartolo di Villarosa.

Sie war gebildet und anmutig, denn sie wurde von einer deutschen Gouvernante aufgezogen und lernte neben Deutsch auch Englisch und Französisch. Sie war von einer typisch sizilianischen Schönheit, dunkle Haare, olivfarbene Haut, grüne Augen, 1,73 m groß, breite und wohlgeformte Schultern, eine schmale Taille.

1893 heiratete sie Ignazio Florio und mit ihm wohnte sie in einem kleinen Palast im Stadtviertel Olivuzza, das zu jener Zeit das Reich der Familie Florio war.

casa florio
casa florio

Putti, gemalt von Salvatore Gregorietti auf die Decke des Schlafzimmers von Donna Franca, während sie Blütenblätter von Rosen herabstreuen, die, überraschenderweise, auf den Majolikafußboden des Raumes „fallen“.

casa florio

Das Viertel Olivuzza Ende des 19. Jahrhunderts.
Ignazio Florio und Giovanna D’Ondes in einer Kutsche vor dem Eingang der Villa Florio.

casa florio

An der Ecke zwischen dem Platz Principe Camporeale und der Straße Guglielmo Oberdan existiert noch der Palast, der einst von Franca und Ignazio Florio bewohnt war, Protagonisten der Belle Epoque in Palermo